Mkhitaryan bald im Trikot der „Alten Dame“?

Henrikh Mkhitaryan möchte seinem Berater Mino Raioli zufolge, der auch Zlatan Ibrahimovic beratend zur Seite steht, in der kommenden Saison für den italienischen Top-Klub Juventus Turin spielen, das gab sein Berater am Donnerstag bekannt. Allerdings scheitere der Transfer laut Raioli an Dortmund-Coach Thomas Tuchel, der den Armenier für „unverkäuflich“ erklärte. Der Vertrag des Armeniers beim BVB läuft noch bis 2017. Sofern Mkhitaryan seinen Vertrag also nicht verlängern möchte, wäre nicht mehr viel Zeit, um einen ablösefreien Wechsel, wie einst bei Robert Lewandowski, zu verhindern.

Der 27-jährige spielt derzeit die mit Abstand beste Saison im Trikot der Westfalen und hat einen erheblichen Anteil daran, dass die Borussia eine famose Saison spielt. Schoss Mkhitaryan in der vergangenen Saison gerade einmal vier Tore, so sind es in der laufenden Spielzeit bereits 20 Tore, die der Mittelfeldspieler erzielen konnte. Ferner noch glänzt er mit zahlreichen Vorlagen und scheint nun endlich den Durchbruch in Dortmund geschafft zu haben, nach dem er in der Vergangenheit einige Anlaufschwierigkeiten hatte. Thomas Tuchel hat bei Mkhitaryan offensichtlich die richtigen Worte gefunden und ihm laut Medienberichten auch ein Buch mit auf den Weg gegeben, das seine mentalen Blockaden gelöst haben soll. Unter Jürgen Klopp agierte der Armenier oft glücklos, ließ aber immer wieder sein Talent aufblitzen.

Ein Wechsel von Henrikh Mkhitaryan nach Italien würde die Schwarz-Gelben hart treffen, zumal auch noch der Verbleib weiterer Stammkräfte um Mats Hummels und Ilkay Gündogan bisweilen ungeklärt ist. Zumindest Mats Hummels wolle noch vor der Europameisterschaft in Frankreich bekanntgeben, wie es sportlich für ihn weitergehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.